111. Bertlicher Straßenläufe starten durch

Am Sonntag stand für viele LäuferInnen der Höhepunkt ihres Laufjahres auf dem Programm. Der Berlin Marathon ist der größte seiner Art in Deutschland und zieht mit seiner Magie Tausende Laufbegeisterte in seinen Bann.

Für alle die, die daheim geblieben sind , gibt es eine schöne Alternative.  Der SuS Bertlich richtete nach Corona Pause seine 111. Straßenläufe aus.
Wer Spektakel sucht, ist hier allerdings falsch. Dafür gibt es hier Läufe für Läufer von Läufern und davon besonders viele. Von 850 Metern für die Jüngsten, bis zum Marathon reicht die Palette. Mit den 5 und den 10 Kilometern werden die üblichen Strecken bedient. Ungewöhnlich sind die Distanzen von 7,5 und 15 Kilometer. Wer es etwas länger mag, kann auch den Halbmarathon oder die 30 Kilometer wählen. Über 700 Meldungen gab es jetzt zum Neustart. Damit war der Veranstalter dann auch recht zufrieden.
Für ein mehr als faires Startgeld bekommt man gut markierte Strecken,  Verpflegungsstellen und warme Duschen zur Verfügung gestellt.  Auch der weitere Rahmen stimmt. Ausreichend Parkplätze in unmittelbarer Nähe sind vorhanden,  sodass eine Anreise kurz vor dem Start ausreicht. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Gerade für seinen guten Kuchen ist Bertlich bekannt. Für den einen oder anderen auch mit ein Grund, sich für einen Start hier in Herten im nördlichen Ruhrgebiet zu entscheiden.

So war die Vorfreude für das kleine Krayer Laufteam am Sonntagmorgen auch sehr groß . Aber Bertlich wäre nicht Bertlich, wenn nicht noch etwas mit dem Wetter passieren sollte.  Der für Bertlich berüchtigte Wind war es aber

dieses Mal nicht,  der den StarterInnen Probleme bereiten sollte. Heute war es sogar zu gut . Viel Sonne und Temperaturen bis 25 Grad sorgten für einen echten Spätsommer Tag. Extrem Hohe Luftfeuchtigkeit machte  es aber sehr zäh für viele im Starterfeld.

Das merkten  Birgit Jahn und Ralf Schuster beim Marathon besonders auf der letzten von 3 Runden. Und Runde 1 und 2 lief es für die Zwei noch relativ rund. Zu der großen Schwüle kamen bei Birgit dann noch Magenprobleme dazu , sodass man Tempo heraus nehmen musste.  Aber das Team funktionierte wieder einmal.  Ralf unterstützte nach Kräften und Birgit biss sich durch. Darum steht für das Duo im Ziel dann mit 4:48:00 Std. eine gute Zeit in den Ergebnislisten.  Birgit belohnte sich damit dann für ihren großen Kampf selbst und siegte in ihrer Altersklasse W 45. Für Ralf war es Rang 3 in der M 60.

Ein tolles Debüt feierte Biggi Schmalz in ihrer Laufsaison. Sie ging im Halbmarathon ohne große Vorbereitung  an den Start. Sie kämpfe sich den gesamten Wettkampf alleine durch und ließ auch am Ende nicht nach . Mit guten 2:20:54 Std. lief sie auf Platz 3 in der W 55 und war damit sehr zufrieden.

Weiter geht es mit den 112. Bertlicher Straßenläufen bereits am 28. November.  Der SuS Bertlch freut sich dann wieder auf viele StarterInnen.  Anmelden kann man sich ab sofort unter 112. Bertlicher Straßenläufe.

 

Bericht und Foto: Ralf Schuster

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.