2. Rhein-Herne-Kanal Marathon

  1. Rhein-Herne-Kanal Marathon erwischt einen goldenen Herbsttag

Grosses Glück hatten die TeilnehmerInnen des 2. Rhein-Herne-Kanal Marathon.. Windiges Schauerwetter war angesagt. Stattdessen gab es einen goldenen Oktobertag. Morgens um 9 Uhr zum Start lag noch leichter Nebel über dem Kanal und es war mit 7 Grad noch empfindlich kalt. Am Nachmittag waren es dann schon angenehme 13 Grad, in der Sonne gefühlt sogar viel mehr. Lediglich der aufkommende Wind erinnerte noch an den Herbst.

Dieses Mal fanden sich am Start über 30 SportlerInnen ein , um auf die 7,1 Kilometer Runde zu gehen. Einige waren schon unterwegs, weitere sollten später folgen. So waren die Abstandsregeln problemlos einzuhalten.
So bekamen einige LäuferInnen die Chance auf Ersatz für den abgesagten Innogy Marathon am gleichen Tag. Michael Scheele vom Tusem Essen ist hier für seinen Einsatz besonders zu danken. Er stemmte die Organisation weitgehend alleine und kennzeichnete auch die Strecke selbst.
So freute er sich am Ende auf insgesamt 37 Finisher über verschiedene Distanzen.
Mit 22 Finishern stellte der Marathon den Löwenanteil. Beim Halbmarathon waren es noch 8. Weitere 2 Starter machten mit 7 Runden sogar den Ultramarathon voll. Der Rest verteilte sich auf diverse Unterdistanzen.

auch waren wieder einige Starter des 100 Marathon Clubs am Start ,da der Lauf vermessen ist und für die Listen der Marathonsammler taugt. Wer aber denkt, hier sind nur langsame LäuferInnen dabei , sah sich getäuscht.
Für das überragende Ergebnis sorgte Ina von der LGO Bochum. Sie beendete ihren Marathon schon nach 2:58:19 Std. und wurde überlegen Erste im Gesamteinlauf. Damit sorgte sie bei den Frauen für einen Streckenrekord, der wohl noch lange halten wird. Bei den Männern siegte Patrick (TRC Essen) , der nach 3:12:09 Std. im Ziel war.

Für den TC Kray 1892 e.V. wurde es eine Veranstaltung aus dem Bilderbuch. Mit 5 StarterInnen stellte man sogar das größte Team.
Beim Halbmarathon war Jerome Chialo allein unterwegs. Er macht ein gutes Rennen und holte sich in 2:04:28 Std. Platz 4 bei den Männern.

Im Marathon waren mit Birgit Jahn , Wibke HarnischmacherMarkus Wischolek und RalfSchuster ein Quartett dabei. Und die Vier besannen sich auf die bekannten Tugenden des Krayer Laufteams und absolvierten den Lauf über weite Strecken gemeinsam.

Danach sah es lange nicht aus. Denn für Markus Wischolek , der noch an den Nachwirkungen eines Sturzes litt, sollte eigentlich nach 4 Runden Schluss sein. Am Ende wurde es mit der Unterstützung des Teams sogar der Marathon ! Und mit Marathon Nummer 10 war es sogar ein kleines Jubiläum.
Auch Wibke Harnischmacher biss sich bis zuletzt durch. Zur Hälfte der Distanz bekam sie Probleme, kämpfte sich aber immer wieder zurück. Birgit Jahn und Ralf Schuster versuchten sich als Motivatoren . Dabei half ihnen sicherlich ihre lange Erfahrung als Brems- und Zugläufer. Offensichtlich mir Erfolg .

Nach ordentlichen 5:24:29 Std. erreichte das Krayer Kleeblatt gemeinsam glücklich das Ziel. Sie standen noch kurz zusammen und ließen ihre Leistung noch einmal Revue passieren. Das Team hat hervorragend funktioniert. Darauf können sie stolz sein und weiter aufbauen. Vielleicht sind sie ja beim 3. Rhein-Herne-Kanal Marathon wieder gemeinsam auf der Piste. Der ist für Februar/ März geplant.

 

Bericht: Ralf Schuster                                                                                                                                                          Foto: Jerome Chialo

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.